COPYRIGHT CREMATION ©1992-2018

26 YEARS OF DEATH METAL

SINCE 1992

NEWS

Metal.de

Interview zu "Rise Of The Phoenix"


CREMATION aus der Schweiz gehören bereits zu den alten Hasen der Death-Metal-Szene. Seit dem Jahr 1992 agiert der Fünfer im Underground, auch wenn es nun über zehn Jahre ruhig um die Prügelknaben war. Lediglich Live-Aktivitäten prägten das Bild der Band, bevor kürzlich deren zweites Album "Rise Of The Phoenix" erschien. Komplex wie SUFFOCATION und brachial wie SINISTER holzen sich die Jungs durch das metallische Geäst. Dazu ließen wir sie an dieser Stelle einmal zu Wort kommen.

Hallo Jungs, wie nehmt ihr euren zweiten Frühling bisher wahr?

Hallo! Nun, zweiter Frühling ist etwas übertrieben, Freude an der Musik, thats it!

Wie kam es eigentlich dazu, sich nach zehn Jahren Albenpause mit “Rise Of The Phoenix“ nochmals einer neuen Platte zu widmen?

Wir waren immer aktiv, mussten aber mit zwei Line-Up-Wechseln leben, die halt mit den neuen Bandmembers eine gewisse Zeit in Anspruch nahm. Mit dieser neuen Power haben wir dann 2007 unsere Live DVD zum 15 jährigen Jubiläum veröffentlicht. Neue Songs, die Lust auf eine neue Scheibe und die Nachfrage vom Publikum bewegte uns im Herbst 2010 „Rise of the Phoenix“ in Angriff zu nehmen.

Euer Stil klingt grundsätzlich recht komplex, aber gleichzeitig auch sehr old-schoolig ausgerichtet. Hat sich dieser im Laufe der Zeit gewandelt oder seid ihr so schon im Jahr 1992 gestartet?

Nein, anno 1992 waren wir sehr verspielt und mehr melodiöser. Mit regelmäßigem Üben haben wir uns weiterentwickelt, wodurch sich auch unser Stil herauskristallisierte. Auch Einflüsse diverser Bands prägten uns über die Jahre.

Wo liegen für euch wahrnehmungstechnisch die wesentlichen Unterschiede zwischen der Death Metal Szene vor 20 Jahren und Heute?

Musikalisch denken wir, ist heute alles mehr technischer und komplexer geworden. Die Vielfalt im Bereich Metal ist enorm gewachsen,  man muss mittlerweile ein guter Kenner sein, um den Überblick zu haben! Auch das Publikum wird aus unserer Sicht immer jünger!

Wie habt ihr eigentlich die lange Zwischenzeit der drei Alben verbracht? Lag die Band dort phasenweise auf Eis, fungierte sie nur für Live-Zwecke oder wart ihr zwischenzeitlich im Songwriting-Prozess?

Auf Eis lagen wir nie. Live Gigs und Songs schreiben ist unser Ding. Wir denken, dass alles seine Zeit braucht und verspüren somit keinen Druck.

Ohnehin scheint aktuell die Zeit vieler Re-Unions zu sein. Zuletzt hörte ich etwa von Florida-Deathern BRUTALITY. Glaubt ihr solche Bands können an die alten Glanztage anknüpfen? Wie ist das bei euch?

Natürlich kann das funktionieren, es gibt genügend aktuelle Beispiele, ob der Glanz der gleiche ist, sei dahingestellt, das entscheidet das Publikum. Schlussendlich muss die Band auch mit neuem Material überzeugen können! Für uns gilt: Live muss es richtig knallen!

Gerade beim ersten Durchlauf ist “Rise Of The Phoenix“ doch schon reichlich fieses, anstrengendes Gekloppe. Doch die vielen Facetten erschließen sich nach und nach. Ist diese Vielschichtigkeit eine zentrale Säule des Albums?

Ja! Death Metal war immer schon Vielschichtig. Dies ist unser Leitfaden und wir arbeiten daran, dass wir diesen auch in Zukunft durchziehen können.

Mit welchen Themen befasst ihr euch auf euren Platten? Steckt da mehr dahinter oder geht’s hauptsächlich um Tod, Religion und Rinderhack?

Grundsätzlich ist das tägliche Leben bester Autor für unsere Texte. Wir halten den Menschen einen Spiegel vors Gesicht, damit jeder sich über das Geschehene Gedanken machen kann!

Das Cover-Artwork auf “Rise Of The Phoenix“ gefällt mir übrigen mit seinem diffusen Old-School-Touch ziemlich gut. Kannst du etwas dazu erzählen?

Unser alter Bassist ist Grafiker und somit unser Art- und Merchandise-Spezialist! Wir geben die Idee und er weiß dies perfekt umzusetzen! Mit „Rise of the Phoenix“ wusste er direkt was zu machen ist. Eine bisschen “böse“, bedrückende Atmosphäre und mal nicht ein Schädel waren die Vorgaben. Auch wir waren sofort begeistert von seiner Arbeit! 

Wie sieht es eigentlich bei euch mit Live-Aktivitäten aus? Werdet ihr mit der neuen Scheibe im Gepäck nochmal eine Rundreise antreten?

Wir sind regelmäßig unterwegs, hauptsächlich in der Schweiz, haben auch schon mehrmals in euren Gefilden spielen dürfen. Sind aber offen für Neues, mal schauen wie es sich entwickelt!

Das war’s auch schon. Danke dir und viel Erfolg weiterhin! Falls du noch was loswerden willst, darfst du das sofort hier tun!

Danke von uns aus um “Rede und Antwort“ zu stehen!
Deathige Grüße aus der Schweiz!
Stay Tuned!

Robex Lundgren - Interview with Cremation


Have any of you played in other bands?

We've all played in other bands before joining Cremation. 


How is it that you started playing music?

We all wanted to play Death Metal and somehow found each other. The metal scene is pretty small where we are from, so it was obvious we would meet sooner or later. 


What are your names? / Who plays what? / How old are you?

It's Ramon (39, drums), Serge (38, vocals),

Marco and Roger (40 and 37, guitars) and Thomas (30, bass). 


Have you had other previous members?

We had 2 other bass players and 2 other guitarists. 

 

Did you make music even when you were young?

We all had to play the flute when we're in primary school and we all hated it. That might have been a reason why we chose to play death metal 


Where are you from?

Naters, Switzerland 


What year did the band form?

1992

 

What's your style of genre?

Death Metal 


What inspires you?

Other bands we like. 


How often and where do you rehearse?

We usually rehearse twice a week in the basement of a hotel. It's 4 floors down with the elevator, so we're not disturbing the hotel guests. 


How have you developed since you started with the music?

We all improved and our songwriting has become better, more fluid. 


Do you have other interests of work outside the band?

We all have different hobbies. I like to grow chilies among other things.

 

Are you looking for a booking agency, and what are your thoughts around that?

We're planning to do a tour with a booking agency next year.

It's the first time we'll work with them and we're pretty excited. 


Are you looking for a label, and what are your thoughts around that?

We never had a label so far and I don't know if we really need one.

 

What made you decide to make this music?

It's a good way to blow off some steam. 


What are your songs about?

Our songs are mostly about life and things happening around us. Some themes are recuring, like shit politics, right wing bastards, human madness, religion etc. When I'm not very inspired I write stuff about drinking booze or zombies and other horror stuff. 


Who does the composing and writes the lyrics?

Mostly it's Ramon, Roger, Marco and Thomas composing the songs and me writing the lyrics. 


Do you start with the music or the lyrics?

Always the music first. 


Do you compose in a certain environment?

In our rehersal room.

 

Have you done any covers live?

So far only 4. 


What language do you sing in?

English. 


What are the least and most people to attend one of your gigs?

The least was 10 to 15 people and the most about 600.

 

What ages are most of your concert attendants?

I would say motly between 18 and 35, but it also has ranged from 10 to 60. 


Do you always play the same songs live, or do you vary?

We mostly have a set with new stuff and a few  of our “smash hits”, sometimes we dig out older songs and add them for special occasions. 


Do you have a regular place you play live often?

The Moshpit Music Club in Naters. 


What was your first gig like?

It was a good show from what I remember. We were quite well prepared, but we were nervous as hell before going on stage. As soon as we started playing, it got a lot better.

 

What was your latest gig?

We played in Zug (Switzerland) with Internal Bleeding, Incinerate and Neuroma.

The aftershow party was quite fun as well. 


Have you had to cancel a gig?

It happened on very rare occasions.

 

Where have you played live this year?

In Bern, Fiesch (that was our 20th stage anniversary) and Zug.

 

Where do you plan to gig the coming year?

We have a few shows coming up and we plan to do a tour in eastern europe next year. 


When did you start to sell merchandise, and what do you have for sale?

We started selling merchandise when we relased our first record.

We have CDs, shirts and hoodies. 


Where can people buy your merchandise?

People can contact us on our website or buy it at one of our shows.

 

What do you think about people downloading music instead of buying records now a days?

I think downloading is a great way to discover new music, but if you really like a band, support them and buy their records or go see them live when they are on tour.

 

How do you think the music industry have changed because of this?

For underground bands I guess it hasn't changed that much.

Especially in Rock or Metal people still buy records.

 

What do you think of my work?

It's cool you're doing it. Keep going! 


How do you think and know that this interview will help you in the music business?

I don't know. Maybe some record label will read about us and send us an offer. 


Do you have any role models or idols?

We've all been inspired by other musicians, but I wouldn't go that far and say they are idols. Some of them might be role models, but some surely are not.

 

Is it easier to find inspiration from older bands, or bands that are more active today?

We mostly have been influenced by older bands, but there have been a

few new bands that brought  inspiration.

 

What have been your biggest obstacles?

Finding new members after someone left the band was not always easy, but I must say we've been quite lucky and managed to keep moving forward. 


What advice would you give other bands or artists?

Do your own thing, don't follow trends and don't be a stupid dickhead! 


How do you get psyched for a gig?

We have a few beers, only a few. 


Do you have any new material?

We are working on our new record at the moment. 

 

How can people reach you?

Through our facebook page or at info@cremation.ch 


What are your plans for the future?

Release a new record, play more shows and have fun. 


Do you have something to add?

Thanks for the interview.

ACH DU HEILIGE SCHEISSE !

Was für ein Fest! Nicht in unseren kühnsten Träumen

haben wir ein solches Jubiläum erwartet,

es wurde tausendfach übertroffen. UNGLAUBLICH!

Eine vertrauensvolle Ambiance unter guten Freunden,

qualitativ hochstehenden Bands und Wegbegleiter,

die uns alle aufs neue enorm inspiriert haben.


MERCI VIELMALS an euch ALLE, die aus der ganzen Schweiz

angereist sind und sich die Mühe gemacht haben, ins Wallis zu fahren! An die ganze Audience, die sich zahlreich vor der Bühne versammelt

haben und sich die Bands reingezogen haben!


VIELEN DANK an Carnal Decay Defaced SHADOW'S FAR Embalming Theatre DISPARAGED (OFFICIAL) Omophagia REQUIEM Pandemic Death & FRIGORITY

für eure enorme Power auf und neben der Bühne!

IHR habt uns weggeblasen.


Entombed A.D. & Sinister Official für die geniale Live Performance

und die lange Anreise!


Und schlussendlich unsere guten Freunde vom Moshpit-Music Club

die uns tatkräftig unterstützt haben und diese Jubiläum so

einzigartig gemacht haben!


Roland Odermatt fürs fahren mit den Headliner, 1500km

Meh Suff fürs Booking der Headliner.

Zumkeller Peter fürs fotografieren, Fotos werden folgen

Rob N Roll, Stefan, Chrigi, Joyce, David, Ive, Valentin, Vincenz und Matthias

fürs feine Essen und bedienen.

Thomas Schnydrig & Cédric Bumann für den Hammer Sound!!

Und alle Helfer die super Arbeit geleistet haben.


MERCI VIELMALS AN EUCH ALLE!!!!!


Metalunderground


Death Metal Hell is frozen, so that’s way Cremation are back. Der Schweizer Death Metal Verbund ist uns bereits seit ihrem Vorgängerwerk „Rise of The Phönix“ ein Begriff. Satte fünf Jahre hat sich das Walliser Todesbleikommando Zeit gelassen, um das nächste Werk einzutrümmern! Erneut offerieren die Schweizer ihre exzellenten, musikalischen Fähigkeiten in Sachen Todesblei der Old School Marke. Befreit und von jeglichen anderen Kultbands entfernt wird die Keule geschwungen und angrenzend zeugen die Jungs von einem Mischkonzept aller Sparten des Death Metal der Endachtziger und Frühneunziger. Ob nun Einflüsse aus Florida, Schweden beziehungsweise auf der deutschen Death Metal Landkarte, alle Ecken und Landstriche werden dabei komplett abgesteckt. Wer eventuell glaubt, all diese Eckpfeiler kann eine Band nicht unter einen Hut bringen der sollte erste einmal ins neueste Machwerk von Cremation rein hören.

Die Swiss Deather beuteln und peitschen mal mehr, mal weniger brutal die Death Metal Geißel, wobei durchaus ein starker Einschlag der genannten Einflüsse zu erkennen ist. Allesamt verbindet die Truppe massiv und mit einem höchst qualitativ funktionierenden Soundgedanken. Dieser bittere Brei brennt wie ein Zündmittel und hinterlässt nur Staub und Asche. Brutal einerseits und mit leichten Grind Elementen vermischt, wird daneben eine gute Schöpfkelle aus dem Death ‚n‘ Roll Bereich verwendet, welche Dismember zu Weltruhm verhalfen. Zu keinem Zeitpunkt wird ein Fährwasser einer großen Band aufgesucht, sodass Vergleiche komplett möglich wären. Leichte Tendenzen ja, doch Cremation stehen nach wie vor für eigen innovativen Death Metal.

Mit solch einer Death Metal-Walze mit Können, Aggression und fettem Groove wird alles platt gemacht, was sich dem Schweizer Todesbleikommando in den Weg stellt.

Fazit: Old School Death Metal mit vielen Variationen wurde von Cremation auf „In The Maelstrom of Time“ zu einer bitter, brennenden Medizin vermischt.

Reaperzine


Zu der Schweiz habe ich ein ganz besonders positives Verhältnis, besonders natürlich zu der Muckerszene. So um 2000 herum hat das Land den extremen Sound für sich entdeckt und geile Konzerte und Festivals auf die Beine gestellt. Zu erwähnen wären da die Sickos von der Metal Die Hard Front Bern (Schlachtruf "Kill, fuck, die!"). Zu der Zeit waren wir von

TEARS OF DECAY mit unseren Kumpels von PROFANITY unterwegs, und die Leute vor Ort sind abgegangen wie sonst was. Bühnen wurden geentert und es wurde angefeuert. In der Schweiz gab es zum damaligen Zeitpunkt nur wenige Bands, u.a. die geilen MESSIAH, CARNAL DECAY oder REQUIEM, und eben die Kombo CREMATION. Seit 1992 sind diese nun aktiv und  machen noch heute das, was sie bereits damals gemacht haben: Death Metal zocken. 25 Jahre dabei, und kein bisschen müde. Die Waliser haben sich fünf Jahre Zeit gelassen, einige geile Konzerte und Festivals gespielt und sich dann auf die Reise gemacht, neues Zeug zu schreiben. Während andere Bands zum 25-jährigen Jubiläum eine DVD oder eine Best-Of herausbringen, hat sich das Schweizer Uhrwerk gedacht: "Nicht kleckern, sondern klotzen!" So ergab es sich, dass sie in Eigenregie eine Doppel-CD im Digipak-Format herausbrachten. Feine Aufmache mit Texten und Greetings-Liste, so wie es sich gehört.

In 25 Jahren lernt man die eine oder andere Band ja auch kennen, gelle.

Über 77 Minuten kreist hier der Hammer der Zerstörung, sehr geil.

Ja, also ich möchte hier gar nicht auf einzelne Stücke eingehen, denn das Ganze sollte auch als Gesamtwerk angesehen werden. Schon nach den ersten Klängen von "Collision Course" wird klar, wohin die Reise geht. In die Vergangenheit, genau. Daran lassen sie zur keiner Zeit Zweifel. Der Gesang ist schön tief und schmutzig und erinnert mich persönlich teilweise an den guten Torben von GOREZONE. Fett. Screams kommen natürlich auch dazu. Musikalisch, wie gesagt, bewegt man sich auf einer Reise in eine Zeit, in der der Death Metal noch neu und unerforscht war. Wie wir alle wissen, stammen von Ende der Achtziger, Anfang der Neunziger die geilsten Sachen, zumindest für Leute wie mich, die im hohen Greisenalter immer noch dem extremen Metal hinterherlaufen. Ich bin Baujahr 1973 und wurde mit dem Old School Death Metal sozialisiert. CREMATION machen erst gar keinen Anschein oder Bemühungen, moderne Einflüsse auszuprobieren oder zu verwenden. Nein, sie zelebrieren das, was sie gelernt haben und am besten können. Es gibt viele verschiedene Old School Death-Richtungen. Der gute amerikanische, der überwiegend aus Florida stammt. Der geile schwedische aus Stockholm.

Aber auch deutsche Kapellen á la MORGOTH, oder niederländische, oder britische, alle waren am Start und haben die Szene erfrischt. Die Schweizer haben sich gedacht: "Hey, wir sind Alpenländler und wollen hoch hinaus. Wir legen uns nicht fest und mischen einfach alles." Gesagt, getan. Und, Freunde der Nacht, was soll ich sagen? Es hat geklappt.

So knattert man mit Old School-Sound herum.

Es ist wirklich schwierig, Vergleiche herzustellen, da sie quasi alle Stilrichtungen kombinieren. Mal grooven sie gekonnt aus den Boxen, wie z.B. bei "Dead But Still Conscious", mal ballern sie brutal herum, so wie bei dem geilen "Brainwashed By Religion". Da brennt die Hütte. Hier und da werden auch grindige Eruptionen mit eingebaut, so dass man von einer wirklich leckeren Suppe sprechen muss. Brutalität klang damals noch irgendwie erfrischender. Eventuell hätte auch ein Album gereicht, wobei die meisten Songs schon sehr geil sind, muss man sagen.


Fazit:

Die Idee, eine Doppel-CD zum Jubiläum zu veröffentlichen, wurde gekonnt und erfolgreich umgesetzt. Nicht alle Songs drücken und knallen, aber CREMATION brauchen sich definitiv nicht zu verstecken. Sehr innovativ und abwechslungsreich, und das im Old School Death Metal-Bereich. Das kann man heutzutage wahrlich nicht von vielen Bands behaupten. Ich kann einem Kauf nur zustimmen!


Bewertung: 8/10

Biotechpunk


Aus der Schweiz erreichte mich hier das Doppelalbum von Cremation. Sie spielen Death Metal und es gibt die Band schon seit 1992. Wobei wir hier einmal eine neue Veröffentlichung auf dem Doppelalbum haben, mit dem Titel In the Malestrom of Time sowie auf der anderen CD die Veröffentlichung mit dem Titel The Art of Recycling Cold Ashes, welche alte Lieder der Band enthält.

Soweit erst einmal zum Album als solches hier. Damit kommen wir zur Musik selber,

die Cremation hier spielen.

Das Album, ein Doppelalbum, eröffnet mit einem recht passenden Intro,

welches stimungsvoll in die Platte einleitet.

Es wird eine angespannte, aber auch angenehme Atmosphäre zum Album aufgebaut.

Danach geht es dann auch direkt in die Vollen und mit soliden Screams, beziehungsweise Grouls weiter.

Bei der Musik fühle ich mich dann auch gleich ein wenig an Old School Death Metal erinnert, oder aber vielmehr an meine eigenen Einstiegszeiten in diese Gefilde was so in den neunziger Jahren war. So ein wenig zwischen Cannibal Corpse, Morbid Angel und vor allem Obituary.

Doch weichen wir hier mal von den Vergleichen ab, ich finde sowas immer ein wenig unpassend, weil eben nie so ganz zutreffend.

Die Band bewegt sich stilsicher im Genre, doch kopiert sie eben nicht einfach nur die Stilelemente sondern hat dabei einen eigenen Stil entwickelt. Sicherlich könnte ich Ansatzpunkte zu den eben genannten Bands finden, aber eben nur Punkte, nicht gleich die gesamte Flächen.

Die Platte selber klingt dabei wie aus einem Guß. Sie fließt ineinander und die verschiedenen Lieder klingen dabei einfach aufeinander abgestimmt und zusammengehörig.

Die Lieder haben dabei einfach einen Groove der nach vorne geht und den Kopf direkt mitwippen lässt.

Fünfundzwanzig Jahre soll es die Band hier nun schon geben und in dieser Zeit haben sie sogar einige Veröffentlichungen heraus gebracht. Wir haben sogar schon was von ihnen besprochen, doch insgesamt hat die Band aus der Schweiz unverständlicherweise noch nicht größere Kreise gezogen. Wobei das sicherlich relativ ist, denn die Band hat so einige Highlights in ihrer Biographie stehen. Aber im Sinne von größere Aufmerksamkeit und Berichterstattung ist mir bei Cremation noch nichts über den Weg gelaufen.

Könnte ich mir einfach gut vorstellen das die Band und ihr Sound und Stil so noch richtig durchstarten könnte. Ist zwar so vielleicht auch nicht gewollt, doch darum geht es hier gerade in meiner Vorstellung gar nicht. Musikalisch wäre es eben für mich einfach möglich.

Mein Fazit: Die Band war hier im biotechpunk in der Plattenbesprechung schon 2013 eine Empfehlung und ist es mit ihrem Album Maelstrom auch heute immer noch oder wieder. Das Album selber ist hier diesmal recht umfassend. Nicht nur das Hauptalbum ist gut gefüllt mit neun langen Liedern, sondern es gibt noch die zweite CD mit The Art Of Recycling Cold Ashes. Ebenfalls neun Songs.

Maelstrom ist eine überzeugende Platte geworden, musikalisch vor allem und nicht nur weil sie als Doppel-Digipak mit geprägtem Artwork daher kommt, was die Scheibe zwar optisch aufwertet, was aber erstmal nichts über die Musik selber sagt. Doch die braucht sich nicht hinter dem Artwork verstecken und kann voll und ganz für sich alleine sprechen und die Punkte einsammeln.

Aber jetzt genug der Worte. Weiter unten findet ihr den Doppelalbum-Stream von Cremation. Hört rein und lasst die Platte einfach auf selber wirken und entscheidet euch dann nach eigenem Geschmack.